Zugegeben: Manchmal rieselt es vom jahrhundertealten Gewölbe herab, die Beinfreiheit ist bei ausverkauften Vorstellungen auch nicht optimal, und wenn man an den Tischen dicht an der Bühne sitzt, spürt man vom Künstler manchmal mehr als nur seine Wort-, Ton- und Spielsalven. Und trotzdem: KabarettistInnen, SchauspielerInnen und MusikerInnen lieben diesen ganz besonderen Flair des Anreiterkellers im historischen Stadtteil Stufels. Wo früher Kohle und Wein lagerten, finden nun zirka 90 Zuschauer Platz – während der Techniker rauf auf die Galerie darf. Ja, groß ist er nicht, unser Kleinkunstkeller. Aber er bietet eine großartige Atmosphäre. Und wir sind stolz auf ihn.