Sa 09.10.21
20:30
Mi 13.10.21
20:30
Fr 15.10.21
20:30
Sa 16.10.21
20:30
So 17.10.21
18:00
Di 19.10.21
20:30
Mi 20.10.21
20:30
Do 21.10.21
20:30
Fr 22.10.21
20:30
So 24.10.21
18:00
Produktion der Dekadenz Café Populaire Theater, Eigenproduktion, Kleinkunst & More
Satire von Nora Abdel-Maksoud

In der Kleinstadt Blinden steht das Gasthaus „Zur Goldenen Möwe“. Aus der guten alten Zeit, in der oben und unten, links und rechts noch Orientierung gaben, hat es sich seinen Ruf als feucht-fröhliche und kulturelle Zentrale der Stadt und Treffpunkt der Blindener Arbeiter herübergerettet. Nur ist die Möwe arg in die Jahre gekommen. Klassen gibt es offiziell nicht mehr. Und wer geht für ein bisschen Kultur schon vor die Tür, wenn online die Welt zur Serie erklärt wird. Droht das Schicksal aller renovierungsbedürftigen Häuser: Kette, Supermarkt oder Apartmenthaus?
Aber da ist Svenja, heart of the city of Blinden, von Beruf Hospiz-Clown, ein guter Mensch, die es aber heutzutage nicht leicht hat, mit ihren weltverbessernden Anliegen durchzudringen. Also versucht sie es mit einer Zweitkarriere als youtube-vloggerin und verbreitet Anleitungen für antidiskriminatorischen Humor. Achtung: nur 8 Follower, 4 davon bereits verstorbene Hospizgäste.
Als Svenja von einer Neuausschreibung für die Möwe erfährt, schlägt ihre Stunde. Sie tritt den Kampf an um den zukünftigen Besitz des Gasthauses. Im Moment des wichtigsten Auftritts – dem Pitch für ihr neues Möwen-Konzept – fährt der Blitz in sie. Besser gesagt „Der Don“ – eine Art Alter Ego, eine böse Abspaltung ihrer selbst, die Arme, Arbeiter, working poor, die Schwächsten der Stadt entschieden verachtet – und plötzlich steigen auch die Klickzahlen. Da kommt Freude auf, mindestens Schadenfreude – bestenfalls eine Vorstufe von Gerechtigkeit.

mit Daniela Bjelobradic, Andreas Jähnert, Eva Kuen und Lukas Lobis

Regie: Elke Hartmann
Bühne, Kostüme: Alexia Engl
Regieassistenz: Fabian Mair Mitterer
Arrangement „Man In The Mirror”: Maria Craffonara
Fr 05.11.21
20:30
Sa 06.11.21
20:30
Martin Puntigam Glückskatze Kleinkunst & More, Gastproduktion

Das große neue Soloprogramm zum 30jährigen Bühnenjubiläum! Und 50. Geburtstag – quasi 80 Jahre Puntigam. Gibt es einen besseren Zeitpunkt zu feiern? Als Sir des gehobenen X-Rated-Entertainments und augenfreundlichen MC der Science Busters?

Eigentlich wollte es Martin Puntigam nach all den Jahren einmal krachen lassen. Gemeinsam mit dem Publikum seine größten Erfolge Revue passieren lassen. Gut gelaunt in die Zukunft schauen. Die schaut aber nicht rosig aus. Vögel weg. Insekten weg. Viren im Vormarsch. Erderwärmung. Wofür die Dinosaurier einen Asteroiden gebraucht haben, das schaffen wir Menschen auch so. Puntigam muss also ran! Weil dass noch einmal ein Herrgott seinen Sohn zur Erlösung auf die Welt schickt, ist nicht zu erwarten. Dafür hat er eine Idee. Denn die Feierlaune lässt er sich nicht kaputtmachen.

Freuen Sie sich auf farbenprächtige Kostüme! Eine nagelneue Verschwörungstheorie!! Und die Enthüllung, wer das eigentlich ist, der Sebastian Kurz spielt!!

Sa 20.11.21
20:30
Ursula Scheidle & Florian Kmet FANIS Literatur, Tanz & Performance, Kleinkunst & More, Gastproduktion, Pop

Wie entsteht die Welt? Wie entstehen Gesellschaften? Elementare Fragen liegen dem Sagenstoff von „Die Frauen aus Fanis“ zugrunde, den die Südtiroler Autorin Anita Pichler vor vielen Jahren gemeinsam mit der Sagenforscherin Ulrike Kindl erkundet hat. Aus den Bruchstücken der jahrhundertealten Überlieferungen hat sie dreizehn Portraits von fürstlichen, teils rätselhaften Frauengestalten gewoben.
Der Musiker und Komponist Florian Kmet und die Autorin und Schauspielerin Ursula Scheidle haben sich auf den Weg zurück in die Berge gemacht, aus denen sie selbst vor vielen Jahren nach Wien aufgebrochen sind. Hier gehen sie auf Spurensuche nach den Bildern und Erzählungen, die den „Frauen aus Fanis“ zugrunde liegen. Sie verbinden Sprache mit Klang und weben ihre eigenen prägenden Erfahrungen in den Bergwelten ihrer Kindheit ein. Sie erzählen vom Ausbrechen aus alten Strukturen und von der Rückkehr zu den Geschichten. So machen sie Fanis zu einem persönlichen Ort und bespielen die zentralen Fanis-Motive von Sehnsucht und Erfüllung, von Verlust und Tod, von Macht und Ohnmacht. In ihrer Live-Performance erwecken die Beiden den Mythos stimmungsvoll zum Leben.

Mit Dank an Renate Mumelter, Sabine Gruber, dem Folio Verlag Wien I Bozen, Kulturabteilung des Landes Tirol und Dr. Ulrike Kindl.

Fr 26.11.21
20:30
Franz-Xaver Franz & Martin Fritz What The Franz? Kleinkunst & More, Gastproduktion

„What The Franz“ ist eine Mischung aus Quiz und Show, aus Theater und Kabarett, aus Leistung und Vergnügen. Der strenge Quizmaster Franz-Xaver Franz und sein reizender Assistent Martin „Radieschenprinzessin” Fritz präsentieren eine rasante Rate Ralley, mit absurdem Humor und traurigen Fragebögen. Von Pop bis Politik, Kleopatra bis Kate Middleton, von Mikroplastik bis Atomphysik - alles alles alles geht uns an!

Interaktive Spielchen inklusive, bei denen niemand muss und jede*r darf. Spaß garantiert, Blamage ausgeschlossen. Zum Deppen machen sich nur die beiden Quizmaster!

Schnappt eure klügsten Freund*innen, eure liebsten Nerds und eure besserwisserischsten Verwandten - oder kommt alleine. Geraten wird in Teams, verloren wird gemeinsam! You never guess alone!

Sa 27.11.21
20:30

Franz-Xaver Franz

Das Orakel von Selfie (Premiere!) - Antike Mythen der Gegenwart

Kleinkunst & More, Gastproduktion
Der Theatermacher und Kabarettist Franz-Xaver Franz erzählt in einzigartiger Weise antike Sagen von Homer bis Ovid. In humorvollen Metamorphosen wird Medusa zu #metoosa, die Odyssee zur endlosen Shopping Tour, der trojanische Krieg zur Geburtsstunde des Kapitalismus und Vatermörder Ödipus zum König von Fridays for Future. Die großen Themen der Gegenwart im Spiegel der Antike. Denn wo findet man Antworten auf alle Fragen? Im Orakel von Selfie – ist ja logos! Kulturelle Aneignung vom Feinsten.
Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater vonseiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2020: 240.000€, der Gemeinde Brixen 2020: 12.500€.