Di 18.05.21
19:30
Mi 19.05.21
19:30

Dietmar Gamper

Ich war‘s - Das allumfassende Geständnis eines Helden (Premiere)

Theater, Kleinkunst & More, Gastproduktion
In seinem neuesten Ein-Personen-Stück schlüpft Dietmar Gamper in die Rolle von Berufsheld Manfred. In Form eines Geständnisses erzählt er von seinen absurden Abenteuern, die zur Apokalypse geführt haben. Es ist eine grotesk-komische Geschichte um Macht und Ohnmacht, Ärger und Resignation, Mut und Scheitern. In absurder und höchst amüsanter Weise führt er die Zuschauer*innen in ein apokalyptisches Horrorszenario, das wie das Spiel in einem Kinderzimmer anmutet: Fantasievoll, naiv, und gezeichnet von destruktiver Lust. Dietmar Gamper beschäftigt sich in diesem Stück mit keinem der aktuellen Themen, sondern geht noch einen Schritt über die Gegenwart hinaus ...

Begleitet wird er vom Musiker Daniel Faranna. Für „Ich war’s“ hat dieser eigens eine „Musikmaschine“ konstruiert, die er auf der Bühne bedient. Gamper und Faranna entführen das Publikum musizierend, spielend, erzählend und zeichnend in eine verrückte Welt, die alle Sinne anspricht. Der Abend wird multimedial, aber garantiert nicht digital!

Text & Spiel: Dietmar Gamper
Musikalische Komposition: Daniel Faranna & Simon Gamper
Livemusik: Daniel Faranna
Fr 28.05.21
19:30
Sa 29.05.21
19:30
Jordi Beltramo Handmade - Eine Liebesgeschichte mit einer etwas anderen Hand (Vorpremiere) Theater, Kleinkunst & More, Gastproduktion

Ein Solo, eine Metamorphose rund um eine Hand. Bewegend, poetisch, bizarr und clownesk. Eine besondere Hommage an die Diversität.

„Das Leben beschert uns manchmal unerwartete, besondere, einzigartige und nicht ersetzbare Geschenke.“, sagt Jordi Beltramo: „Nach einer Hirnhautentzündung im Alter von 15, fand ich mich mit einer spastischen Hand wieder. In über 20 Jahren auf internationalen Bühnen war meine Hand immer anwesend, aber blieb im Hintergrund. Jetzt habe ich entschieden, ihr eine eigene Show zu schenken!“

„Handmade“ ist eine surreale Show über die Transformation eines Defektes in einen Vorteil. Protagonistin ist eine Hand, die nicht sehr fähig, aber voller Gefühle ist. Wir beobachten die Beziehung vom Schauspieler zu seiner Hand. In poetischen, intimen, grotesken und dramatischen Momenten changiert die Verbindung zwischen Liebe und Hass. Die Mittel, die Jordi wählt, sind Tanz, Figurentheater, Schauspiel und Clownerie. Über die verschiedenen artistischen Formen nähert er sich der Erkenntnis: „Wenn du das Geschenk zu deinem gemacht hast, könnte schon ein anderes bereitstehen!“

Von und mit Jordi Beltramo
In Zusammenarbeit mit TeatroZAPPAtheater
Regie und Inszenierung: Evi Unterthiner
Mit Unterstützung des Assessorat für italienische Kultur der Autonomen Provinz Bozen

Zur Homepage von Jordi

Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater vonseiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2020: 240.000€, der Gemeinde Brixen 2020: 12.500€.