Sa 06.03.21
20:30
Mi 10.03.21
20:30
Do 11.03.21
20:30
Fr 12.03.21
20:30
Sa 13.03.21
20:30
Mi 17.03.21
20:30
Do 18.03.21
20:30
Fr 19.03.21
20:30
Eigenproduktion der Dekadenz SLOWGIRL oder das bombastische Debüt einer Superheldin Theater, Eigenproduktion

Ein Auftragswerk der Dekadenz für den virtuellen Raum

In „Slowgirl“ geht es um Anna, einen hoffnungslos langsamen Menschen! Während das Leben an ihr vorbeirast, hilft sie im Burgerladen ihrer Eltern mit, die sie nur ein bisschen mobben, trifft ihre Freundin Antonia und hört die beunruhigenden Fernseh-Nachrichten, wo der Ministerpräsident die maximale Normalität propagiert. Alles ändert sich, als zwei Amerikaner im Laden auftauchen und Anna erklären: „Wir brauchen dich, Anna. Weil du so langsam bist. Du bist unsere einzige Hoffnung!“ Anna wird zu Slowgirl, einer Superheldin im Kreis von Superman und Wonderwoman, deren Fähigkeit genau diese ist: Slowgirl ist der langsamste Mensch der Welt!

In diesem virtuellen Theaterabend erzählt Schauspielerin Marlies Untersteiner die Geschichte einer Superheldin und wie sie sich ihr angenähert hat. Über die Plattform youtube lädt die Dekadenz ins Theater ein und hält ein witzig-verspieltes Plädoyer für die Kraft von Geschichten und den Zauber der Theaterfiktion.

Regie + Text: Nicola Bremer
Bühne + Kostüme: Mirjam Falkensteiner
Regieassistenz + Kamera: Jakob Dellago
Fotos: Arno Dejaco (oben), Andreas Tauber (unten)

Wir bitten Sie für die Veranstaltung wie gewohnt zu reservieren. Wir schicken Ihnen in den Tagen vor dem Aufführungstermin eine Mail mit allen Zugangs-Informationen!

Die Veranstaltung ist kostenlos. Ihre Spende ist sehr erbeten!

Per Überweisung an unsere Bank:
Gruppe Dekadenz
IBAN IT69Z0604558220000005004783
BIC CRBZIT2B050
Oder via Paypal über diesen Link
Die Spende ist steuerlich leider nicht absetzbar.

Sa 10.04.21
15:00
Kompanie Teatro Zappa Ding, Dong… Passport – Die Schwalbe und das Mädchen Theater, Tanz & Performance, Gastproduktion

„Ding, Dong… Passport“ beginnt in einem Kinderzimmer, in dem ein Mädchen sitzt und davon träumt als Pilotin ferne Länder zu besuchen. Als sich auf dem Weg Richtung Süden eine Schwalbe zu ihr ins Zimmer verirrt, scheinen Teile ihres Traums wahr zu werden. Gemeinsam mit der kleinen Schwalbe reist das Mädchen ihren Vogelschwärmen hinterher, muss ungeahnte Herausforderungen bewältigen und dabei über sich hinauswachsen.

Das Stück ist eine fantastische Ein-Frau-Performance, die mit wenig Text, viel Bewegung und kreativen Einlagen wie Schattentheater und Pantomime auskommt. Es lädt auf sehr gefühlvolle Weise dazu ein, Themen wie Freundschaft, das Umsetzen von Träumen, starke Mädchen, Migration und Kinderrechte mit Kindern zu diskutieren.

Mit Evi Unterthiner

Altersgruppe: von 7 bis 11

Stückdauer: 45 Minuten

Organisiert in Zusammenarbeit mit der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt

Wir bieten auch Schulaufführungen an. Zu einigen der Themen stellt die OEW Unterrichtsmaterialien bereit, wahlweise kann ein Nachbereitungsworkshop der OEW gebucht werden. Hierbei greifen Expert*innen auf interaktive Methoden und Übungen aus der Theaterpädagogik zurück. Meldet euch bei Interesse auf info@dekadenz.it

Di 20.04.21
20:30
Do 22.04.21
20:30
Fr 23.04.21
20:30
Sa 24.04.21
20:30
So 25.04.21
18:00
Carambolage Bozen All das Schöne Theater, Gastproduktion

Eine Million Gründe für das Leben!

Ein positives, hoffnungsvolles und lebensbejahendes Stück über ein todernstes Thema: Wie reagiert man als Kind auf den Selbstmordversuch seiner Mutter? Man schreibt ihr eine Liste mit alldem, was an der Welt schön ist. Man hofft, dass die Mutter die Liste wirklich liest, dass ihre Depression verfliegt und das Leben weitergeht.
Tut es auch. Aber nicht alles wird automatisch gut …

„Ein großartiger Peter Schorn auf der Bühne der Carambolage in Bozen. Er meistert die Gratwanderung bravourös. Man spürt das allein gelassene Kind, das Graue und Kalte der Depression. Trotzdem: Kaum zu glauben, dass man während dieser Aufführung so oft und so viel lachen muss. Auch wenn auf die Gaudi die Falltür folgt, unter der sich der Abgrund öffnet, siegt die Feier des Lebens. ... Hoffnungsvoll und tröstlich. Unbedingt anschauen!“ (Tageszeitung Dolomiten)

Ein lebensbejahendes Stück über ein todernstes Thema.
von Duncan Macmillan
Mit Peter Schorn und Simon Gamper (Musik)
Regie: Eva Niedermeiser
Ausstattung: Christina Khuen

So 02.05.21
18:00
Mi 05.05.21
20:30
Do 06.05.21
20:30
Fr 07.05.21
20:30
Sa 08.05.21
20:30
So 09.05.21
18:00
Mi 12.05.21
20:30
Do 13.05.21
20:30
Fr 14.05.21
20:30
Eigenproduktion der Dekadenz Tom auf dem Lande Theater, Eigenproduktion, Wiederaufnahme
Als der junge Werbetexter Tom aus der Großstadt zum Begräbnis seines Liebhabers Guillaume in die Provinz fährt, gerät er auf dem Hof von dessen Familie in einen Strudel aus Lügen, Verdrängung und Gewalt. Tom gibt sich als Arbeitskollege des Verstorbenen aus, weil Guillaumes Mutter Agathe nichts von der Homosexualität ihres Sohnes geahnt hat. Der ältere Bruder Francis tut alles, damit die Wahrheit nicht bekannt wird, und schreckt dabei auch vor Gewalt gegen Tom nicht zurück. Zunächst verpflichtet er Tom, die Lebenslüge nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern sogar auszuschmücken.
Doch zunehmend scheint Francis Tom für eine Schuld zu bestrafen, die keiner der beiden in Worte zu fassen wüsste. In der Abgeschiedenheit des Bauernhofs entspinnt sich ein gewalttätiges, erotisch aufgeladenes Spiel zwischen den beiden Männern, dem sich Tom auf unerklärliche und fatale Weise fügt.

Regie: Joachim Goller
Ausstattung: Mirjam Falkensteiner
Mit Max Gruber-Fischnaller, Patrizia Pfeifer, Kathrin Ploner und Philipp Weigand
Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater vonseiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2019: 239.500€, der Gemeinde Brixen 2019: 12.500€.