Do 20.01.22
20:30
J.D. HIVE   Jazz
„Classical chamber jazz of the highest quality; ECM worthy“ schreibt die London Jazz News über J.D. HIVE. Das Quartett von Johannes Dickbauer spielt raffinierte doch zugängliche Kompositionen, kraftvoll und imposant, delikat und berührend. Dickbauers Vokabular ist geprägt von einem unverwechselbaren Abenteuergeist. Spielerisch fusioniert er Klassik, Folk, Jazz und Rock Elemente und kann mit diesem Ansatz begeistern. Für seine Kompositionen für J.D. Hive ist er bei der Seifert Jazz Violin Competition ausgezeichnet worden. Begleitet wird der Geiger von Nachwuchs-Talent Sebastian Schneider am Piano, dem Schweizer Bassisten Andreas Waelti und dem vielseitigen Multi-Perkussionisten András Dés.

Johannes Dickbauer: violin
Sebastian Schneider: piano
Andreas Waelti: double bass
András Dés: percussion
Do 03.02.22
20:30
Mario Rom's INTERZONE (AT) Jazz

Seit nun schon fast 10 Jahren folgt Interzone seinem Motto „Alles ist erlaubt“ und verbreitet seine einzigartige Bühnenenergie von Europa über Mexiko, Argentinien, Kanada, die USA, China, Südafrika bis nach Marokko. Wer nach einer Beschreibung für Mario Rom‘s INTERZONE sucht, stößt unweigerlich auf Superlative. „Mario Rom spielt Soli, die in Europa ihresgleichen suchen - ruhig, beharrlich, ideenreich, virtuos“, schrieb beispielsweise DIE ZEIT. Die Süddeutsche Zeitung ging sogar noch einen Schritt weiter: „Was Interzone an Einfällen und Inspirationen in einen einzigen Titel packen, davon füttern andere Instrumentalisten ihre gesamte Karriere.“ In der zunächst eher ungewöhnlich erscheinenden Besetzung Trompete - Bass - Schlagzeug schaffen es die drei „Virtuosität und Humor zu einer unterhaltsamen Einheit zu verwirbeln“ (FAZ) und „erwecken zuweilen den Eindruck, als wären da vier, fünf oder mehr Musiker am Start“ (Jazzthing).

Da quasi 10 anni gli Interzone seguono il motto "tutto è concesso" e diffondono la loro inconfondibile energia scenica in Europa, Messico, Argentina, Canada, Stati Uniti, Cina, Sudafrica e Marocco. Chiunque cerchi una descrizione degli Interzone guidati da Mario Rom, inevitabilmente si imbatterà in qualche superlativo: "Mario Rom suona degli assoli che non hanno eguali in Europa – calmo, persistente, pieno di idee, virtuoso", scrive il quotidiano tedesco Die Zeit. La Süddeutsche Zeitung è addirittura andata oltre: "Le idee e le ispirazioni che Interzone racchiude in un unico brano è ciò che altri musicisti non riescono ad esprimere in tutta la loro carriera". Con la formazione piuttosto insolita di tromba - basso - batteria, i tre riescono a fondere "virtuosismo e umorismo in un tutt'uno molto divertente" (FAZ) e "a volte danno l'impressione che ci siano quattro, cinque o più musicisti" (Jazzthing).

Mario Rom: trumpet (AT)
Lukas Kranzelbinder: bass (AT)
Herbert Pirker: drums (AT)

Zur Homepage von Mario Rom's Interzone geht's hier

Do 17.02.22
20:30
Verena Zeiner (AT) No Love Without Justice Jazz
Die Pianistin Verena Zeiner veröffentlichte kürzlich ihr zweites Solo-Album „No Love Without Justice“ auf dem sie einen außergewöhnlich intimen Einblick in ihr Innerstes gewährt. Sie erzählt von den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Liebe: Pur am Klavier, versetzt mit elektronischen Klangelementen, die sie live erschafft. Ihre musikalische Linie zieht Verena Zeiner dabei von leichtesten Jazzanleihen über die Klassik bis hin zur minimalistischen Kammermusik und zum Experimentellen. Zeitgemäß und eindringlich, mit Experimentierlust und intellektueller Kraft!

"Verena Zeiner’s new album is absolutely stunning. Sensitive, honest and captivating. I really recommend you give it a serious listen, it’s worth it." – Shai Maestro

"To me there is nothing more valuable than to be invited on a journey by an artist that has found his or her own voice. Especially when it concerns a beautiful journey like the one Verena Zeiner invites the listener to join, where sensitivity and beauty are crafted into art." – Diederik Wissels
Do 03.03.22
20:30

DUO Hofmaninger/Schwarz

SOUND COLLECTOR unpolished

Jazz
Kultureller Dialog durch Musik ist die Essenz von SOUND COLLECTOR. Die Bassklarinettistin und Saxophonistin Lisa Hofmaninger und die Schlagzeugerin Judith Schwarz haben eine aufregende künstlerische Route durch Länder mit starker musikalischer Identität gemacht. In enger Zusammenarbeit mit lokalen Musikerinnen und Musikern versuchen die beiden, kulturelle und musikalische Traditionen, die für die jeweiligen Länder charakteristisch sind, zu entdecken, zu verstehen und neu zu interpretieren.
Die Route umfasst unter anderem die Länder Rumänien, Türkei, Iran, Brasilien, Spanien, Südafrika, viele weitere werden noch folgen. Es sind allesamt Länder, in denen sich eindrucksvolle Kulturen und Geschichten verbergen und deren Menschen und Musiker*innen sehr viel zu erzählen haben. Ihre Entdeckungen teilen Hofmaninger/Schwarz in ihrer musikalischen Sprache dem Dekadenz-Publikum am dritten März mit.

Il dialogo culturale attraverso la musica è l'essenza di SOUND COLLECTOR. Lisa Hofmaninger al clarinetto basso e sassofono, e Judith Schwarz alla batteria, hanno realizzato un entusiasmante viaggio artistico attraverso paesi caratterizzati da forti identità musicali. In stretta collaborazione con i musicisti locali, Hofmaninger e Schwarz cercano di scoprire, conoscere e reinterpretare le tradizioni culturali e musicali caratteristiche di questi paesi.
Il viaggio attraversa la Romania, la Turchia, l'Iran, il Brasile, la Spagna, il Sudafrica, e molti altri. Sono tutti paesi che nascondono culture e storie straordinarie, dove gente e musicist* hanno molto da raccontare. Il 3 marzo, il DUO Hofmaninger/Schwarz racconterà musicalmente le proprie scoperte al pubblico del Dekadenz.

Lisa Hofmaninger: soprano sax, bass clarinet
Judith Schwarz: extended drumset
Di 15.03.22
20:30

Damian Dalla Torre

Happy Floating Jazz

Präsentiert von Dekadenz und Südtirol Jazzfestival Alto Adige

Happy Floating heißt das Debütalbum des Leipziger Saxophonisten und Produzenten Damian Dalla Torre, das im Frühjahr bei Squama Recordings erscheint. Über zwei Jahre hat der gebürtige Südtiroler mit 19 Musiker*innen an verschiedensten Orten seine eigene Mixtur aus Jazz, Avant Folk und Electronic aufgenommen und erarbeitet. Dalla Torre spielt Tenorsaxophon, Klarinette, Flöte, Synthesizer und Orgel, es findet sich auf Happy Floating aber noch eine Vielfalt weiterer Instrumente: Schlagzeug, Gitarren, Bässe, Tape Loops, Posaunen, Vibraphon und mehr.
Vom Klang dieser heterogenen Platte kann man sich in einem Moment kitzeln, im nächsten streicheln lassen. In etwas kleinerer Besetzung, aber nicht weniger intensiv, bringt Dalla Torre Happy Floating auch auf die Bühne der Dekadenz.

Si intitola Happy Floating l'album di debutto del sassofonista e produttore di Lipsia Damian Dalla Torre – album, che questa primavera uscirà con Squama Recordings. In due anni, il nativo altoatesino ha registrato ed elaborato un proprio mix di jazz, avant folk e musica elettronica insieme a 19 musicisti in diversi luoghi. Dalla Torre suona il sassofono tenore, il clarinetto, il flauto, il sintetizzatore e l'organo, ma Happy Floating presenta anche una varietà di altri strumenti: batteria, chitarre, bassi, tape loops, tromboni e vibrafono.
Il suono di questo disco è eterogeneo: mentre in un primo momento può fare il solletico, in quello successivo riesce a dare una carezza. Sul palco del Dekadenz, Dalla Torre presenterà Happy Floating con una formazione un po' ridotta, ma per questo non meno intensa.

Antonia Hausmann: trombone
Damian Dalla Torre: tenor sax, bass clarinet, synth
Markus Rom: guitar, fx
Volker Heuken: vibraphone
Christian Dähne: e-bass
Jan Roth: drums

Do 24.03.22
20:30
Edi Nulz MEGANAN Jazz

Sie sind zurück.

Auf El Perro Grande (2018) drangen sie in die unendlichen Weiten unseres Sonnensystems vor, nun sind Siegmar Brecher, Julian Adam Pajzs und Valentin Schuster doch wieder auf dem Heimatplaneten gelandet. Wo genau, das wollen sie uns nicht so einfach verraten ... Einmal klingt es nach Indonesien, dann nach Mexiko, oder doch nach Indien? Sind wir da in Vietnam? Im Wilden Westen? Oder in einem idyllischen Alpental? Sind das nicht vielleicht die Straßenschluchten einer amerikanischen, chinesischen oder europäischen Großstadt?
Auf ihrem bunten Streifzug durch Kontinente, Stile und Sounds ziehen diese drei Ausnahmemusiker nicht nur ihrer Hörerschaft, sondern auch sich selbst genüsslich den Boden unter den Füßen weg. Nix ist fix, alles ist möglich in dieser jazzigen Hommage an diverse ethnische Musiksprachen mit gehörigen Prisen Pathos, Punk, Witz, Surf, Virtuosität, Prog, Bauernschläue und – Halleluja! – Rock’n’Roll.
Expect the unexpected, reduce to the max! Mit Meganan, ihrem bereits fünften Album, feiern Edi Nulz gleichzeitig ihr zehnjähriges Jubiläum. Was für eine Party!

Sono tornati.

Sul disco El Perro Grande (2018) gli Edi Nulz si sono avventurati negli spazi infiniti del nostro sistema solare, ma ora Siegmar Brecher, Julian Adam Pajzs e Valentin Schuster sono nuovamente atterrati sul loro pianeta natale. Dove esattamente, non ce lo vogliono dire ... Un giorno sembra l'Indonesia, poi il Messico, o forse l'India? Siamo in Vietnam? Nel Far West? O in un'idilliaca valle alpina? Non sono forse questi gli stradoni di una metropoli americana, cinese o europea?
Nel loro viaggio colorato attraverso continenti, stili e suoni, i tre musicisti non solo fanno mancare il fiato al loro pubblico, ma a volte anche a loro stessi. Niente è prestabilito e tutto è possibile in questo omaggio jazzistico alla varietà dei linguaggi musicali etnici. Sempre speziato con un buon pizzico di pathos, punk, ironia, surf, virtuosismo, prog, astuzia contadina e – alleluia! – rock'n'roll.
Expect the unexpected, reduce to the max! Parallelamente all’uscita del loro quinto album MEGANAN, gli Edi Nulz celebrano anche il loro decimo anniversario. Preparatevi alla festa!

Siegmar Brecher: bass clarinet
Juliam Adam Pajzs: guitar
Valentin Schuster: drums

Do 07.04.22
20:30
Barakah Koyo Jazz
Im Sommer 2018 haben Anton Prettler und Sherif Abdalla die Band Barakah gegründet. Barakahs Wurzeln liegen im Jazz, der Improvisation und dem Experiment. Einflüsse aus aller Welt vermengen sie mit unterschiedlichen Genres: Sie verweben Hip-Hop, Funk, Rock und Metal mit nordafrikanischer Gnawa-Musik und südamerikanischen Rhythmen zu einer energiegeladenen Musik.
Im Frühling des Jahres 2020 konnte die Band mit einer Tour durch Marokko überzeugen und hat Konzerte in Rabat, El Jadida, Tetouan, Fes, Meknes, Casablanca und Tangier gespielt. Im Oktober desselben Jahres veröffentlichte sie ihr Debut-Album Page Zero. Das neue Album, das sie in der Dekadenz präsentieren, trägt den Namen Koyo. Der Koyo ist eine Figur aus der nordafrikanischen Spiritualität: Er verlässt sein Heimatland, um die Welt zu entdecken und wandert ohne Hab und Gut durch viele Länder. In ihrem Streben nach der eigenen Identität, überschreitet Barakah, wie der Koyo, Grenzen und begibt sich in unbekannte Gefilde.

Nell'estate del 2018, Anton Prettler e Sherif Abdalla hanno fondato la band Barakah. Le radici di Barakah sono legate al jazz, all'improvvisazione e alla sperimentazione. Per creare una musica energica, mescolano influenze di tutto il mondo e intrecciano hip-hop, funk, rock e metal con la musica Gnawa nordafricana e ritmi sudamericani. Nella primavera del 2020, il gruppo è partito per un tour in Marocco, durante il quale ha suonato concerti a Rabat, El Jadida, Tetouan, Fes, Meknes, Casablanca e Tangeri. Nell'ottobre dello stesso anno, Barakah ha pubblicato il proprio album di esordio Page Zero. Al Dekadenz invece, presenteranno il loro nuovo album Koyo. Il Koyo è una figura della mitologia nordafricana: lascia la sua patria per scoprire il mondo e vaga in giro per paesi senza possedere mai nulla. Alla ricerca della propria identità, Barakah, come il Koyo, varca i confini e si avventura in regni sconosciuti.

Jakob Mayr: trombone
Anton Prettler: saxophone, flute
Paulo Correa: keys
Martin Demmer: guitar
Thomas Milacher: bass
Sherif Abdalla: drums
Mi 27.04.22
20:30

Hubert Dorigatti & Bayou Side

STOP Jazz
Wenn einer wie Hubert Dorigatti STOP sagt, kann man davon ausgehen, dass er das Gegenteil meint. Und wer seine Musik kennt, weiß dass sie sich den Weg aus dem Innersten des Südtiroler Blues-Gitarristen und Komponisten Hubert Dorigatti hinaus in die Welt bahnt und dabei unaufhaltsam ist.
Das neue Album STOP ist die natürliche Weiterführung und Weiterentwicklung des Vorgängeralbums Memphisto. Memphisto stieß auf große Aufmerksamkeit und der Pustertaler Musiker konnte damit Erfolge auf dem internationalen Blues-Parkett verbuchen.
STOP ist nun weniger minimalistisch, was die Instrumentierung angeht, als der Vorgänger. Gastmusiker wie Dan Walsh (banjo), Fabrizio Poggi (harp) oder Paolo Legramandi (bass) haben ihren Teil zu den Klangfarben des neuen Albums beigesteuert. Mit dem neuen Release, das bei Appaloosa Records erschienen ist, gießt Dorigatti neue Seiten seines ganz persönlichen Blues in hörbare Formen und schickt sie in zwölf Songs hinaus in die Welt.
Am 21. April präsentiert er STOP live im Keller.

Quando qualcuno come Hubert Dorigatti dice STOP, si deve intende il contrario. E chi conosce il chitarrista e compositore blues altoatesino sa, che la sua musica gli esce dal profondo e, inarrestabile, si fa strada nel mondo.
Il nuovo album STOP rappresenta la continuazione e l'ulteriore sviluppo dell'album precedente Memphisto. Memphisto attirò molta attenzione e il musicista della Val Pusteria riuscì a conquistare la scena blues internazionale.
Rispetto a Memphisto, in termini di strumentazione STOP è meno minimalista. Musicisti ospiti come Dan Walsh (banjo), Fabrizio Poggi (arpa) o Paolo Legramandi (basso) hanno contribuito ai cromatismi sonori di quest'album. Con il nuovo release, pubblicato da Appaloosa Records, Dorigatti fa scoprire dei nuovi lati del suo personalissimo blues, inquadrandolo in 12 canzoni molto udibili.
Il 21 aprile presenta STOP in cantina.

Hubert Dorigatti: vocals, guitar
Klaus Telfser: bass
Matteo Giordani: drums
Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater vonseiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2020: 240.000€, der Gemeinde Brixen 2020: 12.500€.