Do 15.10.20
20:30
Julie Campiche Quartet (CH) Onkalo Jazz, Gastproduktion

Erinnert ihr euch an die Band „Orioxy“? In acht Jahren reger Konzerttätigkeit war „Orioxy“ zwei Mal in der Dekadenz zu Gast. 2016 lancierte die Harfenistin Julie Campiche ein Projekt unter eigenem Namen und holte sich Unterstützung von jungen Schweizer Musikern. Das Julie Campiche Quartet präsentiert „Onkalo“ jetzt in Brixen.
Julie Campiches musikalische Sprache ist geprägt von den großen Fragen ihrer Generation: die Unmengen an radioaktivem Abfall, die multimediale Reizüberflutung und die Suche nach Identität im digitalen Zeitalter. Alle vier Musiker*innen setzen dazu elektronische Effekte ein und schaffen ein zerbrechliches und doch kraftvolles Klangbild. Komposition und Improvisation halten sich in der elektro-akustischen Klangwelt die Waage.
In ihrer Fragilität ist die Musik kraftvoll, ansprechend und hochaktuell.

Vi ricordate il gruppo ORIOXY? Per due volte è stato ospite da noi. Dopo 8 anni di intensa attività l’arpista Julie Campiche si butta, assieme a giovani musicisti svizzeri in una nuova avventura sotto proprio nome.
I quattro musicisti generano un’atmosfera fragile ma poderosa, utilizzando effettistica elettronica per bilanciare parti compositive e le parti dedicate all’improvvisazione libera. L’ambiente sonoro, ballando fra suoni acustici e sonorità elettroniche, aprendo un ampio spazio creativo. Sorprendenti contrasti sonori caratterizzano il loro programma, un programma prevalentemente ispirato dalla Julie stessa. Il suo lessico musicale è impregnato dai grandi temi che attualmente circonda la sua generazione: la grande dose di scorie atomari, l’eccesso di inondazione mediale e la ricerca di un identità nell’era del digitale.

Julie Campiche: harp, FX
Leo Fumagalli: sax, FX
Manu Hagmann: double bass, FX
Clemens Kuratle: drums, FX

Zur Homepage von Julie Campiche geht's hier

Do 29.10.20
20:30
pol.D (I, A) Means Of Polarity Jazz, Gastproduktion

Pol.D wurde 2017 gegründet. Die vier Musiker haben sich mit dem Projekt ganz dem modernen und zeitgenössischen Jazz verschrieben. Unkonventionelle und exakt gearbeitete Kompositionen sind der Ausgangspunkt für ausgiebige Improvisationen. Die Inspirationen für die Musik sind – ganz dem Wesen des Jazz nach – vielfältig. So ist sie geprägt von Avantgarde-Hip Hop, Neuer Musik, experimenteller elektronischer Musik und klassischen indianischen Rhythmen.
Die Fülle der Formen macht musikalische Gegensätze, Kontraste und Parallelen auf und setzt verschiedene Musiktraditionen in Dialog.

Il quartetto pol.D si è formato nel 2017. Esso si confessa chiaramente per il jazz moderno di avanguardia. La pretesa di sfidare tessuti musicali complessi si incontra con l’impegno di creare una musica che abbia una certa leggerezza e libertà nell'organizzare l’insieme musicale. Proprio le composizioni precisamente elaborate ma poco convenzionali formano la base per uno spazio voluto sul quale le improvvisazioni possono giocarsi il campo. Le fonti di ispirazione sono molteplici, cosa che nel Jazz è fondamentale, come per esempio il Hip Hop di avanguardia o la Musica Nuova, la musica elettronica sperimentale o l’insegnamento di ritmi classici indiani.
Tutto questo materiale lascia spazio a contrasti, a contrapposizioni e paralleli cercando di riunire tutto in un potenziale che permette a queste correnti multiculturali di entrare in un dialogo costruttivo.

Fabian Rucker: sax
Michael Tiefenbacher: piano
Tobias Vedovelli: bass
Michael Prowaznik: drums

Eine Hörprobe gibt's hier

Do 12.11.20
20:30
Kadri Voorand (EST) In Duo With Mihkel Mälgrand Jazz, Gastproduktion

„Kadri Voorand ist eine ebenso begnadete Sängerin wie Pianistin, aber vor allem ist sie ein hyperaktives Energiebündel, das kaum weiß, wohin mit den Einfällen. Ihre Stimme verfügt über einen erstaunlichen Ambitus und ein wunderbares Timbre, ihr Klavierspiel steht dem in nichts nach. Ihre Spontanität, ihre Lust am wohlbeherrschten Chaos machte sie im Nu zum Publikumsliebling. Mit Mihkel Mälgand am Bass stand ihr ein kongenialer Partner zur Seite, dessen Spiel rhythmisch-harmonisch äußerst komplex war“, beschreiben die Westfälische Nachrichten ein Konzert des Duos.
Kadri Voorand ist eine international renommierte Jazz-Sängerin, Pianistin und Komponistin. Ihr Stil ist von catchigen Rhythmen und Pop-, Jazz- und Folk-Improvisationen geprägt. In ihren Kompositionen erzählt sie persönliche Geschichten mit großer Emotionalität.

„Kadri Voorand oltre ad essere una cantante e pianista di grande levatura brilla con la sua coinvolgente energia, mai a corto di idee. La sua voce dispone di un notevole ambito con una timbrica stupenda, con la sua spontaneità al piano non è da meno. La sua gioa di gestire un caos ben organizzato la fa diventare immediatamente una beniamina del pubblico. Il suo partner on stage Mikhel Mälgang la affianca in modo congeniale con il suo modo di suonare il basso, con buona ritmica e complesse armonie.” - Westfälische Nachrichten

Kadri Voorand: voice, piano, calimba, small percussions, electronics
Mihkel Mälgand: acoustic bass, double bass

Zur Homepage von Kadri Voorand geht's hier

Do 19.11.20
20:30
Helga Plankensteiner & Low 5 (I) Jelly Roll Morton Tribute Jazz, Gastproduktion

Schweres Gerät für tiefe Töne!

Helga Plankensteiners neues Projekt präsentiert Arrangements von Kompositionen von Jelly Roll Morton, dem „Erfinder des Jazz“, für tiefes Holz und tiefes Blech in origineller Besetzung und entlockt den fast hundertjährigen Tunes ganz neue Töne mit Jazz-, Rock-, Funk- und Swing-Einflüssen.

Il nuovo progetto di Helga Plankensteiner presenta un'inaudita formazione con tre fiati dal registro basso: sax baritono, clarinetto basso e tuba. Il repertorio è dedicato interamente a composizioni di Jelly Roll Morton, il grande pioniere autodefinitosi „inventore del jazz“. Gli arrangiamenti in chiave polistilistica rivelano aspetti sorprendenti di questo genio degli albori del jazz.

Helga Plankensteiner: baritone saxophone
Achille Succi: bass clarinet
Glauco Benedetti: tuba
Michael Lösch: piano
Marco Soldà: drums

Zur Homepage von Helga Plankensteiner geht's hier

Do 10.12.20
20:30
Roberto De Nittis (I) DADA Jazz, Gastproduktion

Roberto De Nittis benutzt für DADA Kinderspielzeug und Kleininstrumente und prüft sie auf ihre Soundqualitäten. Mit dem Projekt begeht er seine ganz persönliche Sound-Biografie und setzt sie humorvoll in Szene. Er interpretiert Jazzklassiker von den 1920ern bis zur Gegenwart, präsentiert aber auch neue Kompositionen, die er für das schräge Instrumentarium verfasst hat. DADA ist ein Spiel der Gegensätze, die Vereinigung des Apollinischen und Dionysischen, könnte man sagen: von Ordnung und Chaos. Ein bunter und klingender Appell an Spiel, Freude und Lachen!

Dada - è una processione allegorica che combina stili e generi musicali attraverso la timbricità di giocattoli e micro-strumenti. È un’illustrazione degli studi e delle esperienze di vita sonora che caratterizzano il personaggio Roberto De Nittis. È la sintesi fra una spiritualità apollinea ed una spiritualità dionisiaca. In esso convergono musiche originali per micro-strumenti, rielaborazioni timbriche di capisaldi della musica classica, jazz anni 20 e musica moderna. Dada è un gioco, il gioco dei contrari; quel gioco in cui le forze del caos sostituiscono l’ordine costituito. Dada è una manifestazione pomposa quanto poco seria. Prende sul serio le risate, la stravaganza e l’umorismo.

Roberto De Nittis: toy piano, mini hammond, melodica, toys
Zoe Pia: small clarinet, recorder, saxoflute quercetti, toys
Sebastian Mannutza: baby violin
Davide Tardozzi: baby electric guitar, tenor ukulele
Glauco Benedetti: sousaphone, bombardino
Marcello Benetti: baby drum, caffettiera
Dj Fuzzten: mini turntables, toy samples, pads
Ada Montellanico: voic, toys

Ein Videointerview über das Projekt gibt's hier

Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater von seiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2019: 239.500€, der Gemeinde Brixen 2019: 12.500€.