Do 07.03.24
20:00

Adele Pardi, Noirêve, Matteo Cuzzolin

Adele Pardi Trio (IT)

Musik, Jazz
Stimme, Saxofon, Violoncello, Elektronik. Eine ungewöhnliche Verschmelzung von Klängen, Worten, Dynamik und Stille.
Adele Pardi ist eine preisgekrönte Sängerin, Cellistin, Bühnenmusikerin, Komponistin und Schauspielerin. Sie bewegt sich zwischen den Genres Pop, Jazz und Theater. Noirêve ist Janet Dappiano, eine Produzentin und Musikerin aus dem Trentino, die die Welt der elektronischen Musik mit Gitarren, Samples und Klanglandschaften erforscht. Der Bozner Saxophonist Matteo Cuzzolin ist dem Dekadenz-Publikum kein Unbekannter. Er spielt in internationalen Formationen und nimmt an internationalen Workshops und Festivals teil.
Ein Jazz-Saxophonist und eine Sängerin/Cellistin aus dem Pop-Bereich treffen auf eine Produzentin elektronischer Musik. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach suggestiven Klanglandschaften.

Voce, sassofono, violoncello, elettronica. Un'insolita fusione di suoni, parole, dinamiche e silenzi.
Adele Pardi è una pluripremiata cantante, violoncellista, musicista di scena, compositrice e attrice che si muove agilmente tra i generi del pop, del jazz e del teatro. Noirêve è Janet Dappiano, produttrice e musicista trentina che esplora il mondo della musica elettronica con chitarre e campionamenti, attraversando paesaggi sonori. Il sassofonista bolzanino Matteo Cuzzolin non è nuovo al pubblico della Dekadenz, essendo coinvolto in diverse formazioni e partecipando a workshop e festival internazionali.
Insieme, questi tre artisti - un sassofonista jazz, una cantante/cellista dal background pop e una producer di musica elettronica - si uniscono alla ricerca di suggestivi paesaggi sonori.


Adele Pardi: voice, cello, electronics
Noirêve: electronics
Matteo Cuzzolin: saxophone
Do 21.03.24
20:00

David Helbock Solopiano (AT)

Playing John Williams & More

Musik, Jazz
„Großes Kino für die Ohren.“ – Wiener Zeitung
Der Pianist David Helbock, gefeiert für über 25 Alben und zahlreiche Welttourneen, hat sich im internationalen Jazz fest etabliert. An diesem Abend spielt er Stücke seiner letzten Solopiano-CD, auf der er sich der Musik des Hollywood-Komponisten John Williams gewidmet hat. Williams ist mit 53 Oscar-Nominierungen (und 5 Auszeichnungen) der erfolgreichste Filmkomponist überhaupt, und Helbock reduziert nun seine bekannten Werke auf das jazzige Soloklavierformat. So sind unter anderem Arrangements von E.T., Harry Potter oder Schindler's List entstanden. „David Helbock strips John Williams’s iconic film music of bombast“, beschreibt The Times.
An diesem Abend werden jedoch auch eigene Kompositionen von David Helbock zu hören sein und sicherlich auch einige Jazzstandards sowie Coverversionen von bekannten Stücken von Thelonious Monk bis Prince.

“Grande cinema per le orecchie”. - Wiener Zeitung
Il pianista David Helbock, celebre per gli oltre 25 album e le numerose tournée mondiali, si è saldamente posizionato nella scena jazz internazionale. Durante questa serata, eseguirà brani tratti dal suo ultimo album per pianoforte solo, dedicato alla musica del compositore hollywoodiano John Williams. Con 53 candidature agli Oscar (e 5 premi), Williams è il compositore cinematografico di maggior successo di tutti i tempi, e Helbock declina le sue opere più note al formato jazzistico del pianoforte solo. Ne sono nati arrangiamenti di E.T., Harry Potter o Schindler's List, per citarne alcuni. “David Helbock strips John Williams’s iconic film music of bombast”, scrive il The Times.
Tuttavia, durante la serata, Helbock presenterà anche composizioni originali, standard jazz e cover di noti musicisti che spaziano da Thelonious Monk a Prince.
Do 18.04.24
20:00

Ruth Goller, Lauren Kinsella, Alice Grant

Skylla (UK/IT)

Musik, Jazz
SKYLLA ist das Projekt der Komponistin und Bassistin Ruth Goller. Sie spielt selbst Bassgitarre und singt, unterstützt von den herausragenden britischen Sängerinnen Lauren Kinsella und Alice Grant. Alle drei sind in London ansässig, während Ruth selbst aus Südtirol stammt. Ihre Musik schöpft Inspirationen von osteuropäischen Volksliedern über Free Jazz bis hin zu Joyce, und präsentiert bezaubernde Kompositionen. Dabei funkeln Bassgitarren-Harmonien unter einer überirdischen dreistimmigen Gesangsdarbietung.
SKYLLA orientiert sich an dem mythischen dreiköpfigen Meerungeheuer gleichen Namens, indem ihre Musik auf ihre eigene intime und einzigartige Weise sowohl geheimnisvoll als auch gelegentlich gefährlich ist.

SKYLLA è il progetto della compositrice e bassista Ruth Goller, che suona il basso e canta. In questo progetto, è affiancata dalle straordinarie cantanti britanniche Lauren Kinsella e Alice Grant. Tutte e tre vivono a Londra, mentre Ruth ha origini altoatesine. La musica di SKYLLA trae ispirazione dalle canzoni popolari dell'Europa orientale, dal free jazz e da Joyce. Presenta composizioni incantevoli, mentre le armonie del basso scintillano sotto una performance vocale ultraterrena a tre voci.
SKYLLA prende spunto dal mitico mostro marino a tre teste, poiché la musica di questo trio è misteriosa e talvolta pericolosa nel suo modo intimo e unico.


Ruth Goller: bass, voice
Lauren Kinsella: voice
Alice Grant: voice
Do 09.05.24
20:00

Antonia Hausmann 4tet (DE)

Teleidoscope

Musik, Jazz
Die Posaunistin und Komponistin Antonia Hausmann präsentiert ihr Debütalbum „Teleidoscope“, das zum Perspektivenwechsel einlädt. Die Musik erzeugt neue Stimmungen und Formen im Raum zwischen Hörer*innen und Musiker*innen, inspiriert von persönlichen Begegnungen der Musikerin von Oberlausitz bis Peking. Dieser Kammerjazz mit Pop-Appeal im Stil der Leipziger Schule verzichtet auf einen Bass, setzt stattdessen auf Posaune und Bassklarinette. Diese werden ergänzt durch Schlagzeug und Klavier, wodurch Hausmann komplexe Einfachheit schafft. Die melodische Intuition und Hingabe an das Instrument zeichnen ihr Spiel aus. „Teleidoscope“ ist eine Klangreise, die individuelle Assoziationen hervorruft und Jazz mit Ehrlichkeit und Experimentierfreude neu definiert.

La trombonista e compositrice Antonia Hausmann presenta il suo album di debutto “Teleidoscope”, un invito a cambiare prospettiva. La musica di questo progetto crea nuovi stati d'animo e nuove forme nello spazio tra il pubblico e i musicisti, prendendo ispirazione dalle varie esperienze della musicista, dalle regioni dell'Alta Lusazia a Pechino.
Questo jazz da camera, con il suo fascino pop, segue lo stile della Scuola di Lipsia e si distingue per l'assenza del basso, affidandosi invece al trombone e al clarinetto basso. A questi strumenti si aggiungono la batteria e il pianoforte, che Hausmann utilizza per creare una semplicità complessa. La sua abilità melodica e la dedizione allo strumento sono evidenti nel suo modo di suonare.
“Teleidoscope” è un viaggio sonoro che evoca associazioni individuali e ridefinisce il jazz con onestà e amore per la sperimentazione.


Antonia Hausmann: trombone, composition
Damian Dalla Torre: bassclarinet, tenor-saxophone
Johannes Bigge: piano
Philipp Scholz: drums
Do 30.05.24
20:00

Anja Obermayer, Andi Tausch, Marco Stagni, Sebastian Schneider, Max Plattner

PLOY (AT)

Musik, Jazz
PLOY ist das aktuelle Musikprojekt des Jazzschlagzeugers Max Plattner. Gemeinsam mit Anja Obermayer (Gesang), Andi Tausch (Gitarre), Marco Stagni (Bass) und Sebastian Schneider (Synth & Keys) veröffentlichte er im März 2023 das gleichnamige Album über Sessionwork Records. Das Album widersetzt sich konventionellen Genre-Zuordnungen und betont künstlerische Kreativität über "saubere" Produktion. Der Sound ist energiegeladen und gleichzeitig introspektiv, eine Mischung aus Jazz, Elektronik, Hip-Hop und Neuer Musik. Er fügt sich anpassungslos in individuelle Ausdrucksformen ein und mischt die Karten in stark improvisierten Räumen immer wieder aufs Neue.

PLOY è il progetto musicale attuale del batterista jazz Max Plattner. A marzo del 2023, insieme ad Anja Obermayer (voce), Andi Tausch (chitarra), Marco Stagni (basso) e Sebastian Schneider (synth e tastiere), ha pubblicato l'album omonimo con l'etichetta Sessionwork Records. L'album sfida le convenzionali categorizzazioni dei generi musicali e pone l'accento sulla creatività artistica piuttosto che su una produzione “pulita”. Il suono è energico ma introspettivo, rappresentando una miscela di jazz, elettronica, hip-hop e nuova musica. Esplora le diverse forme di espressione senza conformarsi, mescolando costantemente le carte in spazi altamente improvvisati.

Anja Obermayer: composition, voice
Andi Tausch: e-guitar
Marco Stagni: double bass, e-bass
Sebastian Schneider: synth, keyboard, piano
Max Plattner: composition, conception, drums
Fr 31.05.24
20:00
ZeLT im Keller Musikalische Textperformance mit Sarah Jung, Judith Schwarz & Anna Widauer Literatur, Theater, Jazz, Gastproduktion

Christine Nöstlingers Dialektgedichte fangen über den Klang der Sprache die Seele Wiens ein – eines Wiens weit abseits von Gemütlichkeit und Kitsch, mit Blick auf das Leben der Menschen am Rand, die trotz des Elends Stärke und Kampfeslust beweisen.

Die Künstlerinnen Sarah Jung, Judith Schwarz und Anna Widauer denken die Geschichten Nöstlingers musikalisch weiter. Sie führen die Gedanken ins Melodiöse und Orchestrale, entwickeln Klangkonzepte und lassen unterschiedliche musikalische Formen zu: Improvisation neben fixierten Songstrukturen und rein Instrumentalem. Jung, Schwarz und Wiedauer sind ein kongeniales Trio, das man erlebt haben muss!

ZeLT. Europäisches Zentrum für Literatur und Übersetzung organisiert regelmäßig Gastabende im Keller der Dekadenz. Literatur will dabei hautnah vermittelt und zeitgenössisch interpretiert werden, im Dialog mit Musik und Performance, im unmittelbaren Austausch mit dem Publikum.

Dekadenz dankt
dekadenz sponsoren 2024

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater vonseiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2022: 231.165,60€, der Gemeinde Brixen 2022: 40.034,80€, privaten Sponsoren: 17.436,26€, der Stiftung Südtiroler Sparkasse: 7.680,00 €. Im Detail