Do 18.05.17
20:30
Fr 19.05.17
20:30
Do 25.05.17
20:30

Petra Rohregger

Begegnung mit Anne Frank

Theater

Mehr als zwei Jahre gelang es Anne Frank und ihrer Familie, sich in einem Hinterhaus in derAmsterdamer Prinsengracht vor den Nationalsozialisten zu verstecken. Dann wurde die jüdischeFamilie verraten und von den Deutschen in verschiedene Konzentrationslager verschleppt.Anne Frank starb 1945 in Bergen-Belsen an Typhus, nur wenige Wochen vor Kriegsende. Alseinziger der Familie überlebte Annes Vater Otto die Shoa. Er war es, der nach dem Krieg Annes
Wunsch erfüllte und ihr Tagebuch, das sie während ihrer Zeit im Versteck geführt hatte, als Buchherausgab. So wurde »Das Tagebuch der Anne Frank« zu einem der bedeutendsten undberührendsten Zeitdokumente über die Schrecken der Shoa.

Die bewegende und verstörende Geschichte der Anne Frank zeigt die Welt eines Teenagers, der innerhalb eines Sekundenbruchteils durch politische Entscheidungen vom normalen Mitbürger zum Vaterlandsverräter, zur nationalen Bedrohung und zur Ausgestoßenen wird. Die Inszenierung wagt aber auch den Versuch, einen historischen Brückenschlag in die Gegenwart zu schlagen. Was wäre, wenn Anne Frank im heutigen Syrien leben würde und Hani oder Nura hieße?

Es spielt: Petra Rohregger
Regie: Claus Tröger

Stadttheater Bruneck Produktion & Unterstützung vom Kulto Verein

Teilen
anne-frank-pressefoto
Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater vonseiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2020: 240.000€, der Gemeinde Brixen 2020: 12.500€.