Sa 06.10.18
20:30
Fr 05.10.18
20:30
VonPiderZuHeiss BORN TO KILL Tanz & Performance, Gastproduktion
Nora Pider steht auf der Bühne und referiert. Über Kali und Pachet, über Hippolyte und Artemis, über Buffy und Wonder Woman. Sie alle haben zwei Dinge gemeinsam: Sie sind Frauen und sie tragen Waffen. Auch Nora Pider besitzt Waffen. Sie hat die Gewehre von ihrem Vater geerbt und gelernt sie zu benutzen. Dabei hat sie sich Fragen gestellt: Was bedeutet es eine Waffe zu tragen? Was macht das mit meinem Körper? Kann ich das? Darf ich das?
Zum ersten Mal setzen sich VonPiderZuHeiss mit der eigenen Herkunft auseinander und stellen sie in Relation zu Fragen nach Geschlecht und Macht.

Entstanden im Rahmen von Vorbrenner

Performance: Nora Pider
Dramaturgie, Text: Martin Fritz
Regie: Anna Heiss
Sound: Julian Angerer
Ausstattung: Ali Paloma

Sa 29.09.18
20:30
Fr 28.09.18
20:30
Markus Koschuh HOCHSAISON. Der Letzte macht das Licht aus Kleinkunst & More, Gastproduktion
Ein ehemaliger Kabarettist.
Ein Tiroler Abend.
Ein verwegener Plan von Touristikern.


Schneekanonen waren gestern und reichen schlicht nicht mehr aus – schon bald soll die erste Schneerakete unschmelzbaren Kunststoffschnee übers Land bringen. Das ganze Land steht vor der Entscheidung: dauerhaft Wintersaison ODER dauerhaft Sommersaison? Ein ehemaliger Kabarettist erfährt von diesen Plänen – ein relativ beschaulicher Tiroler Abend nimmt ab diesem Zeitpunkt eine kabarettistisch-rasante Wende …

Markus Koschuh schreibt Slam Poetry, für Theater und Kabarett sowie Kommentare und Analysen für diverse Medien. Er arbeitet als Moderator, gibt Workshops und engagiert sich kommunal- und gesellschaftspolitisch.

„Gäbe es den Koschuh nicht, man müsste ihn schleunigst erfinden" Kronen Zeitung

Do 27.09.18
20:30

NEN (CH, SWE)

[e]merging structures – hypnotic soundscapes Jazz
Im Zentrum von NEN steht Xala III, ein elektroakustischer Klangkörper, den Ania Losinger erfunden hat und live tanzend bespielt. In Flamencoschuhen und mit menschenhohen Stöcken stanzt sie prägnante Grooves aus dem Instrument. Daneben steht der schwedische Meisterbassist Björn Meyer. Seitlich angedockt, zwischen Fender Rhodes und Vibraphon, steuert Mats Eser die Band souverän durch die Fluten überlagerter Zyklen und verschachtelter Rhythmen. Der energiegeladene Drummer Chrigel „Tian“ Bosshard mischt sich klanglich in die komplex gewobenen Soundscapes ein und treibt die vielschichtigen Strukturen an, um sie schließlich auf den Punkt zu bringen. Aus den vier Elementen entsteht eine einzigartige klangkörperliche Erscheinung von raumfüllender Präsenz.

„Dieser Auftritt ist mit nichts zu vergleichen. Das Konzert war, als hätte jemand musikalisch die Seele eines jeden Gastes persönlich massiert. Begeisterung pur!“ (Schaffhauser Nachrichten)

Ania Losinger: Xala III
Björn Meyer: E-Bass
Chrigel „Tian“ Bosshard: Drums
Mats Eser: Fender Rhodes/Vibes

Do 10.05.18
20:30
Maurer & Novovesky JETZT Kleinkunst & More, Gastproduktion
Maurer & Novovesky erzählen in ihrer aktuellen Show „JETZT“ einen komisch-makabren Thriller mit Popkulturanleihen. Die Show beginnt an ihrem Ende: Der Auftritt war ein Flop und das Kabarettduo macht sich auf den Weg ins Hotel. Dabei treffen sie auf allerlei komische Gestalten, die sie allesamt selbst verkörpern. Ganze zehn Figuren bringen die Beiden auf die Bühne, darunter den grindigen Taxler, den mordlustigen Hoteldirektor und sogar die verschwundene Katze.

Unter Gabi Rothmüllers Regie ist ein irre komischer Theaterabend entstanden: kritisch, satirisch und herrlich anarchisch!

„Wow! Selten so begeistert von einem Kabarettprogramm, selten so sprachlos ob der Fülle an irrwitzigen Einfällen, der spannenden Handlung, den vielen skurrilen Figuren, dem Wortwitz, der Spielfreude und Virtuosität, mit denen das Kabarettduo Maurer & Novovesky in ihrem neuen Programm JETZT (Regie: Gabi Rothmüller) agieren. Unbedingt ansehen!“ Margot Fink, diekleinkunst

Di 24.04.18
20:30
Max Goldt Max Goldt liest Literatur, Gastproduktion

Veranstaltung im Rahmen der Brixner Buchtage

In bester Tradition entlarvt Max Goldt einmal mehr die Absurditäten und Widersprüche des Alltags und rückt die vermeintlichen Nebenschauplätze des Lebens rücksichtslos in den Fokus – gewohnt absurd und zum Schreien komisch. Als Meister der freischwebend-assoziativen, dabei stets präzise sezierenden Sprache verliert er dabei aber niemals ganz seinen vornehmen, fast aristokratischen Tonfall.

Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat […] entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet." Daniel Kehlmann

 

 


Sa 31.03.18
00:00
ANGER (I) „Liebe&Wut“ EP-Releasekonzert - AUSVERKAUFT! Pop
Emo-Boy trifft cooles Skater-Girl. Sie mögen sich natürlich nicht. Erst später werden sie Freunde, dann ein Paar. Und dann eine Band. ANGER, das sind Julian Angerer und Nora Pider aus Brixen. Mit verträumter Gitarre, harmonischem zweistimmigen Gesang und ihrem einzigartigen Auftreten machen sie kraftvollen und zugleich fragilen Pop, der die HörerInnen in eine andere Welt entführt.

Auf dem Kultradiosender FM4 laufen die Songs des Pop Duos in Rotation. Das Berliner Musikmagazin „Diffus” zählte ANGER zu den fünf spannendsten KünstlerInnen Österreichs. Ihre Debüt EP „Liebe&Wut“ erscheint im März auf Vinyl und wird an diesem Abend vorgestellt. Live wird das Duo von ihrem guten Freund und langjährigen musikalischen Weggefährten Bernhard Busetti am Schlagzeug begleitet.
Fr 13.04.18
20:30
Do 12.04.18
20:30
Do 05.04.18
20:30
Fr 30.03.18
20:30
Do 29.03.18
20:30
Sa 24.03.18
20:30
Do 22.03.18
20:30
Eigenproduktion der Dekadenz Die Präsidentinnen von Werner Schwab Eigenproduktion
Die gottesfürchtige Spar-Meisterin Erna (Margot Mayrhofer), die liebestolle Grete (Ingrid Porzner) und die minderbemittelte Mariedl (Viktoria Obermarzoner) kommen in einer ärmlich eingerichteten Wohnküche zusammen. Im TV erteilt der Papst gerade den Segen „Urbi et Orbi“. In komischen Plaudereien testen die drei Damen die eigene Moralität und vorherrschende Hackordnung aus: „Das sind Leute, die glauben, alles zu wissen, über alle zu bestimmen. Eine Form von Größenwahn. Ich stamme aus einer Präsidentinnen-Familie“, vermerkte der Autor.
1990 uraufgeführt, ist „Die Präsidentinnen“ zum modernen Klassiker avanciert. Die Wirkung von Werner Schwabs Sprachgewalt ist ungetrübt und führt tief in menschliche Abgründe: „Ach was, man muss die Wörter sprechen, wie sie heraus wollen, und die Feste feiern, wie sie herunterfallen.“ (Grete)

mit Margot Mayrhofer, Viktoria Obermarzoner & Ingrid Porzner
Regie: Joachim Goller
Ausstattung: Mirjam Falkensteiner
Licht: Werner Lanz
Regieassistenz: Michaela Zetzlmann

Fr 01.12.17
20:30
El Mago Masin Operation Eselsohr Kleinkunst & More, Gastproduktion
el mago masin war im Sommer 2016 zehn Tage lang mit einem Esel in der Südsteiermark unterwegs. Ganz allein? Nein. Mit einem Esel. Warum? Entschleunigung, Selbstfindung, Suche nach Sinn? - Weil er das noch nie gemacht hat. Kein Strom, kein Handy, kein Supermarkt. Dafür ein Esel mit seinem eigenen Tempo. El mago masin atmet das Leben auf der Alm und macht interessante Begegnungen mit den Bergmenschen. Von ihnen lernt er, dass Flipflops nicht das klassische Bergschuhwerk sind. Und während zweitausend Höhenmetern, dem Angriff einer Kuh, eines Abends als Hüttenwirt, einer eisigen Nacht im Wald, der Geburt eines Kälbchens, vielen Hüttenkonzerten und der Jagd nach dem verschwundenen Esel wird klar: Mit einer Gitarre und einer Bühne unter den Füßen wird das die „Operation Eselsohr".

El mago masin kam über die Liedermacherbühnen auf die Kabarettbühnen. Er kletterte geschickt herüber, so dass er nun virtuoses Gitarrenspiel und wahnwitzige Lieder mit anarcho-komischen Geschichten verknüpft.

Mi 25.10.17
20:30
Christian Muthspiel & Steve Swallow Simple Songs Jazz
Unvergessliche Duette spielte Steve Swallow mit seiner Lebensgefährtin Carla Bley bereits im Jahr 1998 in der Dekadenz. Mit „Simple Songs“, dem neuesten Projekt von Christian Muthspiel, lässt Steve Swallow wiederum seinen suggestiven akkustischen Bass-Sound erklingen. Die elf Duostücke aus der gleichnamigen CD stammen allesamt aus Christian Muthspiels Feder (außer Werner Pirchners „Himmelblau“). Auf Overdubs, Loops oder elektronische Effekte wird in diesem Fall bewusst verzichtet, um das pure Spiel im Duo in den Vordergrund zu stellen: nicht nur kompositorisch, sondern auch klanglich auf die Einfachheit reduziert.

Christian Muthspiel: trombone, piano, e-piano, flutes
Steve Swallow: acoustic bass
Sa 07.10.17
00:00
Fr 06.10.17
00:00
Do 05.10.17
00:00
Mi 04.10.17
00:00
Sa 30.09.17
00:00
Fr 29.09.17
00:00
Do 28.09.17
00:00
Sa 23.09.17
00:00
Do 21.09.17
00:00
Eigenproduktion der Dekadenz Im Abseits Theater, Eigenproduktion
Plötzlich werden sie alle zu Überlebenskünstlern: Familienvater Pol und seine Frau Anna, deren Tochter Lisa und ganz besonders Opa Josep, dessen Leben sogar kurzzeitig auf der Kippe steht. Denn auf einmal weiß die Familie nicht mehr, wie sie seinen Pfleger, den brasilianischen Schwarzarbeiter Ricky, bezahlen soll – wegen der Krise! Pol ist das Gehalt gekürzt worden, der Modeladen seiner Frau Anna läuft nicht mehr richtig und Tochter Lisa könnte finanzielle Unterstützung für ihr Auslandsstudium gut gebrauchen. Nicht so schlimm? Eine Katastrophe! Denn die Ersparnisse der Familie hat der Vater gerade einem entlassenen Kollegen geliehen. Aber irgendwie geht es immer weiter. Sogar im Abseits.

Der katalanische Dramatiker Sergi Belbel gehört zu den renommiertesten Gegenwartsautoren Spaniens. Seine Stücke werden in über 30 Ländern Europas, Amerikas und Asien aufgeführt.

mit Marc Bernhard, Max G. Fischnaller, Hannes Holzer, Susan La Dez, Kathrin Ploner
Regie: Eva Niedermeiser
Bühne: Johanna Kiebacher
Kostüm: Sieglinde Michaeler

«6789101112131415» 146 Einträge auf 15 Seiten, Angezeigte Einträge 111-120
Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater vonseiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2020: 240.000€, der Gemeinde Brixen 2020: 12.500€.