Do 20.05.21
19:30
Koenig Messing Jazz

„Messing“ ist ein deutsches Nomen für ein Metall, das Bestandteil von Schlagzeug-Becken ist. „Messing“ ist auch ein englisches Verb, das einen chaotischen Umgang beschreibt. Gar nicht chaotisch ist Lukas Königs neue beeindruckende Klangstudie, die er im Album „Messing“ verewigt hat. Mit diesem Album und Laser-Künstler Bernhard Rasinger kommt er nach Brixen um eines seiner einzigartigen Konzerte zu geben.
Der international gefragte Drummer konzentrierte sich in der Entstehung des Albums auf ein einziges Becken (Messing-Blech) als Klangquelle, spielte damit herum (messed around) und entdeckte klanglich neue Entfaltungsmöglichkeiten. Stets klingt das Metall hier durch, drischt phasenweise ungnädig auf uns ein, treibt an, klingt nach. Messing von Lukas König ist eine mutige Ansage, die seinen Drang nach künstlerischer Freiheit und Willen nach Veränderung beschreibt.
Ein künstlerisch wertvolles und eigenständiges Werk eines der bemerkenswertesten Drummer dieser Tage. Im Clubkontext räumt König damit den Laden zweifelsfrei genauso auf, wie im bestuhlten Listening-Ambiente.

Lukas König: drums
Bernhard Rasinger: BR Laser

Mi 19.05.21
19:30
Di 18.05.21
19:30
Sa 15.05.21
19:30
Fr 14.05.21
19:30
Mi 12.05.21
19:30

Dietmar Gamper

Ich war‘s - Das allumfassende Geständnis eines Helden (Premiere)

Theater, Kleinkunst & More, Gastproduktion
In seinem neuesten Ein-Personen-Stück schlüpft Dietmar Gamper in die Rolle von Berufsheld Manfred. In Form eines Geständnisses erzählt er von seinen absurden Abenteuern, die zur Apokalypse geführt haben. Es ist eine grotesk-komische Geschichte um Macht und Ohnmacht, Ärger und Resignation, Mut und Scheitern. In absurder und höchst amüsanter Weise führt er die Zuschauer*innen in ein apokalyptisches Horrorszenario, das wie das Spiel in einem Kinderzimmer anmutet: Fantasievoll, naiv, und gezeichnet von destruktiver Lust. Dietmar Gamper beschäftigt sich in diesem Stück mit keinem der aktuellen Themen, sondern geht noch einen Schritt über die Gegenwart hinaus ...

Begleitet wird er vom Musiker Daniel Faranna. Für „Ich war’s“ hat dieser eigens eine „Musikmaschine“ konstruiert, die er auf der Bühne bedient. Gamper und Faranna entführen das Publikum musizierend, spielend, erzählend und zeichnend in eine verrückte Welt, die alle Sinne anspricht. Der Abend wird multimedial, aber garantiert nicht digital!

Text & Spiel: Dietmar Gamper
Musikalische Komposition: Daniel Faranna & Simon Gamper
Livemusik: Daniel Faranna
Do 13.05.21
19:30

Camilla Battaglia EMIT (I)

RotatoR TeneT

Jazz

Sängerin und Komponistin Camilla Battaglia präsentiert ihr neues Ensemble EMIT: Mit dem Quartet hat sie ihr zweites Album „RotatoR TeneT“ im Oktober 2018 released. Das Album schließt an ihr Debüt „Tomorrow-2 more Rows of Tomorrow” an und zelebriert das Konzept von Zeit. Über Wissenschaft, Philosophie und Literatur hat sie sich mit dem Phänomen auseinandergesetzt.
Camilla stellt an ihre Musik einen zeitgenössischen Anspruch und fühlt sich zugleich der europäischen Jazztradition verpflichtet. Sie begleiten auf diesem Konzert Altsaxophonist Michele Tino, Andrea Lombardini am Elektrobass und Andrea Beninati auf dem Schlagzeug.

La cantante e compositrice Camilla Battaglia presenta il suo ultimo gruppo EMIT con il quale ha pubblicato il suo secondo album dal titolo 'EMIT: RotatoR TeneT' (ottobre 2018, Dodicilune). Dopo l’esordio di 'Tomorrow-2 more Rows of Tomorrow' questo nuovo lavoro celebra in musica il concetto di tempo attraverso la lente della scienza e della filosofia.
La ricerca di Camilla è caratterizzata da una scelta sonora che risponde contemporaneamente alla volontà di suonare l’attuale – lasciandosi influenzare dalle diverse contaminazioni che hanno investito il linguaggio jazz- e di non snaturare la matrice geografica di appartenenza che riporta direttamente ai suoni della corrente europea. Ad accompagnare Camilla ci sono Michele Tino al sax alto, Andrea Lombardini al basso elettrico e Andrea Beninati alla batteria.

Camilla Battaglia: voce/live electronics
Michele Tino: alto sax
Andrea Lombardini: bass elettrico
Andrea Beninati: drums

Infos über Einlass und Sicherheitsbestimmungen finden Sie hier

Sa 08.05.21
19:30
Fr 07.05.21
19:30
Mi 05.05.21
19:30
Sa 06.02.21
20:30
Fr 05.02.21
20:30
Sa 07.11.20
20:30
Do 05.11.20
20:30
Ingrid Lechner Willkommen Kleinkunst & More, Gastproduktion

Egal, was diese Frau Ihnen zeigt, Sie werden es kaufen! Was immer sie auch erzählt, Sie werden es glauben. Wen sie willkommen heißt, der wird bleiben. Die Befindlichkeitsexpertin geht unerschrocken durch jede Firewall und surft nebenbei auf der leichten Welle der unerklärlichen Algorithmen. Eben eine Frau wie du und ich. Eine, die alles und alle erledigt: die Erleuchtung, die Schwiegervaterpflege, die Melissengeister!
Und wenn Sie nach diesem Programm nach Hause gehen, werden Sie schlauer sein als je zuvor und vielleicht sogar eine neue Freundin haben.

Regie: Gabi Rothmüller
Text: Alex Liegl, Maria Kampp, Ingrid Lechner

Die Aufführungen am 5. und 7. Mai sind ausverkauft.

Infos über Einlass und Sicherheitsbestimmungen finden Sie hier

Di 04.05.21
20:30
Ans Eingemachte! Out and Proud Talk

Am 4. Mai machen sich OEW und Dekadenz mit Centaurus Arcigay wieder um 20:30 Uhr „Ans Eingemachte!“ und fragen nach homophoben Strukturen, die es – vielleicht gerade im ländlichen Raum – immer noch zu brechen gilt. Moderatorin Margot Mayrhofer, Regisseur Joachim Goller (Salzburg-Kastelruth) und Soziologin Andrea Nagy (Brixen-Innsbruck) spüren dem Thema gemeinsam mit dem Publikum auf den Zahn – wieder einmal online auf Zoom.

„Die Verachtung gegenüber Homosexuellen ist kein obsolet gewordenes Thema, wie es manche gern hätten“ schreibt Michel Bouchard. Mit „Tom auf dem Lande“ hat er ein Theaterstück geschrieben über Verlust, Trauer und einen jungen Mann, der es als unmöglich empfindet, sich vor seiner Familie in der Provinz zu outen. Während in der Dekadenz das Stück geprobt wird, berichtet ein junger Südtiroler auf Facebook von seinen Gewalterfahrungen und homophoben Attacken. Bei den Proben zur Wiederaufnahme des Stücks erscheint im Tagblatt Dolomiten ein homophober Leserbrief, der eine Welle der Solidarität nach sich zieht. Gemeinsam sprechen die Sprecher*innen mit dem Publikum über eine Welt, in der jede*r free und fabulous leben kann. Das Publikum ist gebeten mitzudiskutieren und seine schönen Gesichter zu zeigen.

Ans Eingemachte ist eine Diskussionsreihe von OEW-Organisation für Eine solidarische Welt und Dekadenz. In unregelmäßigen Abständen wird der Keller zum Forum, in dem gesellschaftspolitische Fragen auf Augenhöhe diskutiert werden. Künstlerische Impulse regen an und führen durch den Abend.

Illustration: Myriam Teissl

Zur Veranstaltung auf Zoom

So 25.04.21
18:00
Sa 24.04.21
20:30
Fr 23.04.21
20:30
Do 22.04.21
20:30
Di 20.04.21
20:30
Carambolage Bozen (abgesagt) All das Schöne Theater, Gastproduktion

Eine Million Gründe für das Leben!

Ein positives, hoffnungsvolles und lebensbejahendes Stück über ein todernstes Thema: Wie reagiert man als Kind auf den Selbstmordversuch seiner Mutter? Man schreibt ihr eine Liste mit alldem, was an der Welt schön ist. Man hofft, dass die Mutter die Liste wirklich liest, dass ihre Depression verfliegt und das Leben weitergeht.
Tut es auch. Aber nicht alles wird automatisch gut …

„Ein großartiger Peter Schorn auf der Bühne der Carambolage in Bozen. Er meistert die Gratwanderung bravourös. Man spürt das allein gelassene Kind, das Graue und Kalte der Depression. Trotzdem: Kaum zu glauben, dass man während dieser Aufführung so oft und so viel lachen muss. Auch wenn auf die Gaudi die Falltür folgt, unter der sich der Abgrund öffnet, siegt die Feier des Lebens. ... Hoffnungsvoll und tröstlich. Unbedingt anschauen!“ (Tageszeitung Dolomiten)

Ein lebensbejahendes Stück über ein todernstes Thema.
von Duncan Macmillan
Mit Peter Schorn und Simon Gamper (Musik)
Regie: Eva Niedermeiser
Ausstattung: Christina Khuen

Die Veranstaltung ist abgesagt.

So 18.04.21
20:30
Claire Alleene (abgesagt) Aus lauter Lebenslust Kleinkunst & More

Sturmfrei für Claire! Zum ersten Mal allein auf der Bühne, hat die 'Kleene mit de kurze Beene' erstaunlich viel Platz. Sie singt und schnabuliert frei nach Berliner Schnauze, purzelt von Augenblick zu Augenblick, verliert den Faden, aber nie sich selbst. Sie fliegt ohne Flügel, dafür mit Mozart am Klavier. Landet flugs im Himmel bei ihrer kleinen weisen Großmutter, einem quirligen Frauenzimmer aus einer völlig anderen Zeit, die vor den Augen der Zuschauenden so lebendig wird, dass man meint, sie sei für den Abend kurz auferstanden. Claires erstes Soloprogramm strotzt von selbstgeschriebenen Liedern, katastrophalen Tanzeinlagen und guten Fragen nach dem Sinn und Unsinn dieses Lebens.
Ein philosophisches Chansonkabarett. Überraschend, zart und frech.

Idee & Spiel: Judith Bach
Regie: Cornelia Montani

Die Veranstaltung ist abgesagt.

Do 15.04.21
20:30
Sain Mus (AT) Live aus dem Keller! Jazz

"Sain Mus – ein Duo, das sich musikalisch ganz dem Malen eigenwilliger Klangbilder verschrieben hat und seine instrumentalen Möglichkeiten auf packende und gefühlvolle Weise auslotet. Philipp Erasmus (Gitarre, Electronics) und Clemens Sainitzer (Cello, Electronics) – die beiden Köpfe hinter dem eigenwilligen Duo-Projekt – wissen ganz genau, wie man musikalische Konventionen umschifft und aus vermeintlichen Gegensätzen etwas aufregend Neues zum Erklingen bringt. Sain Mus beherrschen ebenso das gediegen, elegant und verträumt klingende Lyrische wie auch das richtig wilde Dissonante, Hochenergetische, mehr Progressivere und Dramatische. Ebenso wenig wird vor dem freien Spiel haltgemacht. Das Duo zelebriert die musikalische Vielfalt und spannt in seinen Stücken den Bogen von der Kammermusik über das moderne akustische Liedermachertum, den Rock, Blues und Folk bis hin zum Jazz. Mehr geht nicht." (Michael Ternei, mica - Music Austria)

Philipp Erasmus: Gitarre, Electronics
Clemens Sainitzer: Cello, Electronics

Zum Stream: https://www.youtube.com/watch?v=SnzJSfR7-64


Ihr Beitrag zu unserer Kulturarbeit!
Per Überweisung an unsere Bank:
Gruppe Dekadenz
IBAN IT69Z0604558220000005004783
BIC CRBZIT2B050
Oder via Paypal: https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=HXCSTXBZ8FJVU
Die Spende ist steuerlich leider nicht absetzbar.

Sa 03.04.21
20:30
Fr 02.04.21
20:30
Severin Groebner (abgesagt) Gut möglich Kleinkunst & More

Wo sehen Sie mich in den nächsten 50 Jahren? Ein Programm in Futur exact

„Meine Zukunft ist so problematisch, daß sie mich selbst zu interessieren anfängt“ schrieb Greorg Büchner 1835. Zwei Jahre später war er tot. Merke: Die Beschäftigung mit der Zukunft ist ein gefährliches Geschäft. Severin Groebner aber, die Wiener Kassandra aus dem Gemeindebau, der Theresias unter den Exilösterreichern, das austriakische Orakel mit Vibrationshintergrund (er fährt viel Bahn) wirft unerschrocken einen Blick nach vorn. Ins Ungewisse. Was kommt, was geht und was wird gehen? Und was wird uns auf die Nerven gehen? Fünfmal schaut er ins Futur und findet sich in unterschiedlichen Situationen wieder: Bankrott, berühmt, bescheuert, bekehrt und beerdigt. Fünf Möglichkeiten über die Zukunft und wie sie für uns werden könnte. Groebner wirft eine kabarettistische Zeitmaschine an und nimmt uns mit auf eine Reise ins Mögliche. Und wen trifft man dort? Klimawandel, Krieg, Kollektive, Kontinentaldrift oder Kunstinstallationen? Oder drei Meter große Ameisen, die sich von Plastik ernähren? Oder doch wieder nur uns selbst – nur älter. Kommen Sie und schauen Sie mit Severin Groebner in die Zukunft. Oder anders gesagt: Bleiben wir realistisch und erwarten wir das Unmögliche.

Die Veranstaltung ist abgesagt.

Regie: Mathias Repiscus

Zur Homepage von Severin Groebner
Sa 27.03.21
20:30
Sa 23.01.21
20:30
SAAV - Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung

Sprachlabor ■ Laboratorio linguistico ■ Lëuratuere de rujeneda (online)

Literatur, Gastproduktion

Sprachlabor, das: Ein offener Raum für jegliche Art von sprachlichen Äußerungen sowie kreativen Umgang mit, um und in unterschiedlichen Sprachen.

Drei Südtiroler Nachwuchsautorinnen stellen (erste) literarische Arbeiten vor, die im Zuge des Projekts Sprachlabor / Laboratorio linguistico / Lëuratuere de rujeneda entstanden sind. Dabei wurden sie von drei erfahrenen Südtiroler AutorInnen unterstützt und gecoacht.
Gemeinsam mit ihren MentorInnen gestalten sie einen vielfältigen literarischen Abend, der sprachen- und genreübergreifende Texte präsentiert. Dem Publikum werden sowohl Einblicke in die junge deutsch-, italienisch- sowie ladinischsprachige Literatur Südtirols gewährt, als auch aktuelle literarische Arbeiten von Rut Bernardi, Erika Wimmer und Stefano Zangrando präsentiert.

Die Texte werden in einem Videobeitrag präsentiert, der ab 27.03. (20:30) auf der YouTube-Seite der Dekadenz zu sehen ist.

Es lesen: Katja Renzler, Nadia Rungger und Claudia Raudha Tröbinger
sowie Rut Bernardi, Erika Wimmer und Stefano Zangrando

Zur Homepage der SAAV geht's hier

«12345678910» 154 Einträge auf 16 Seiten, Angezeigte Einträge 21-30
Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater vonseiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2020: 240.000€, der Gemeinde Brixen 2020: 12.500€.