Do 10.01.19
20:30
XY Quartet (I) Orbite Jazz

„Orbite“ ist das dritte Album des XYQuartet. Erscheinungsdatum ist der 12. April 2017. Das Datum ist nicht zufällig gewählt: genau 56 Jahre vorher startet mit Yuri Gagarin zum ersten Mal ein Mensch in die Erdumlaufbahn. In Erinnerung an das historische Ereignis hat die UNESCO den 12. April zum „Tag der Kosmonauten“ erklärt.

„Orbite“ zollt jenen Frauen und Männern Tribut, die als erste den Weltraum erkundet und ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit auf die Erde gebracht haben. Entstanden ist ein Konzeptalbum, das auf Improvisation und Komposition, Tradition und Innovation, Geräusch und Stille beruht. Live wird die Musik von fantastischen Projektionen der ersten Raumfahrten begleitet.

Nicola Fazzini: Alt Sax
Alessandro Fedrigo: Acoustic Bass Guitar
Saverio Tasca: Vibraphone
Sa 22.12.18
20:30
Natale 2018 AUSVERKAUFT! Gastproduktion
Wer sie noch nicht erlebt hat, hat definitiv was versäumt! Seit mittlerweile sechs Jahren ist das Kabarettkollektiv aktiv. Die Mitglieder von Cababoz nehmen kein Blatt vor den Mund. Ohne Scheu und Scham betreten sie nacheinander oder miteinander die Bühne und präsentieren eine fulminante Kabarett-Revue. In einem Potpourri aus Sketchen, Stand-Up-Nummern und Musik ziehen sie alles und jede/n durch den Kakao und nehmen sich dabei natürlich selbst nicht aus. Freuen Sie sich auf einen fröhlichen Abend, der Ihr Zwerchfell garantiert erschüttern wird!
Fr 21.12.18
20:30
Cababoz Natale 2018 Kleinkunst & More, Gastproduktion
Wer sie noch nicht erlebt hat, hat definitiv was versäumt! Seit mittlerweile sechs Jahren ist das Kabarettkollektiv aktiv. Die Mitglieder von Cababoz nehmen kein Blatt vor den Mund. Ohne Scheu und Scham betreten sie nacheinander oder miteinander die Bühne und präsentieren eine fulminante Kabarett-Revue. In einem Potpourri aus Sketchen, Stand-Up-Nummern und Musik ziehen sie alles und jede/n durch den Kakao und nehmen sich dabei natürlich selbst nicht aus. Freuen Sie sich auf einen fröhlichen Abend, der Ihr Zwerchfell garantiert erschüttern wird!
Sa 15.12.18
20:30
SpielBAR Ensemble Emigranten Theater, Gastproduktion
A, der Intellektuelle, und X, der Gastarbeiter, teilen sich einen Kellerraum als Unterkunft. Zwar sind sie beide Emigranten desselben Landes, doch sind die Verbindungen zwischen dem politischen Flüchtling und dem sich für materiellen Wohlstand abschuftenden bäuerlichen Gastarbeiter nur allzu brüchig. Am Silvesterabend kommt es zum Showdown.

„In Agnieszka Salomons ironischer Inszenierung nach dem polnischen Prinzip des armen Theaters spielen zwei feingliedrige Schauspielerinnen die beiden Männer. Der Abend hebt wie ein Contest zur Miss Dirndl an. Das funktioniert, man sieht den beiden wirklich gerne zu …“ (Martin Pesl, falter)

von Slawomir Mrozek
Schauspiel: Denise Teipel, Cristina Maria Ablinger
Regie: Agnieszka Salamon
Assistenz: Azelia Opak

Do 13.12.18
20:30
Jazzfantasy (I) Reloaded - AUSVERKAUFT! Jazz
Leider AUSVERKAUFT!

„10 years later“ wäre auch ein passender Titel für dieses Ereignis. Nach 18-jähriger intensiver Aktivität haben „Jazz Fantasy“ 2008 ihr letztes gemeinsames Konzert gegeben. Ein kurzes Zusammenspiel im letzten Sommer zeigte, dass die Flamme bei weitem nicht erloschen ist! Die verlorenen Söhne kommen wieder zurück und präsentieren ihre neu erworbenen Fähigkeiten. Zwischen den Polen werden sie wandern, die ZuhörerInnen heftig rütteln und aufwecken, um sie dann mit versöhnlichen Melodien wieder an sich zu schmiegen.

Michele Giro: Klavier
Roman Hinteregger: Schlagzeug
Norbert Dalsass: Bass

Fr 07.12.18
20:30
Yarina Gurtner Emmas Glück Theater, Gastproduktion
Zwei Menschen: Emma und Max. Emma lebt auf einem abgelegenen, hoffnungslos verschuldeten Bauernhof und behauptet sich gegen die Anfeindungen der Außenwelt mit Pragmatismus und Selbstständigkeit. Max ist sterbenskrank, ein gestohlenes Auto und gestohlenes Geld sollen ihn nach Mexiko bringen. Auf seiner Flucht fliegt er aus der Kurve und landet direkt auf dem bäuerlichen Anwesen.

Claudia Schreibers Roman ist Drama und modernes Märchen, Krimi und skurrile Liebesgeschichte in einem. Die Wiener Schauspielerin Yarina Gurtner lässt Emma in diesem 90-minütigen Theatermonolog lebendig werden und schafft das mit einzigartiger Zärtlichkeit.


Emmas Glück
von Claudia Schreiber

mit Yarina Gurtner
Musik: Alfredo García Navas

Fr 30.11.18
20:30
projekt)theater ensemble gehen gang gegungen Literatur, Gastproduktion
„gehen, weil das sitzen wieder einmal nichts erbracht hat“ (Ernst Jandl)

Über das Gehen kann man geteilter Meinung sein. Während die einen behaupten, immer von verschiedenen Orten fortzugehen, meinen die anderen, immer zu verschiedenen Orten unterwegs zu sein. Es gibt aber noch eine dritte Art des Gehens, das ist: einfach unterwegs sein, von Nirgendwo nach Nirgendwo, gehen um des Gehens willen. Fortbewegung, wenn auch zweck- und sinnlos, ist dem Stillstand vorzuziehen!

es lesen Maria Hofstätter und Martina Spitzer

u.a. aus Werken von Thomas Bernhard, Ernst Jandl, Honoré de Balzac, Peter Handke und Henry David Thoreau

Textfassung: Maria Hofstätter und Martina Spitzer
Livemusik und Komposition: Karl Stirner und Walther Soyka

Do 29.11.18
20:30
Dorigatti & Poggi (I) Downhome Blues - AUSVERKAUFT! Jazz
AUSVERKAUFT !Hubert Dorigatti ist zu seinen musikalischen Wurzeln zurückgekehrt: zum Blues! Für das Projekt hat sich Dorigatti mit Fabrizio Poggi zusammengetan. Der Mundharmonika-Spieler aus Voghera wurde unter anderem für den Grammy nominiert. Chapeau! Unter dem Motto „Downhome Blues“ bewegt sich das Duo musikalisch zwischen dem Mississippi Delta und der zerklüfteten Bergwelt von Montana. Wir bekommen vom einfachen Stomp Blues über den Country Ragtime eines Doc Watson bis hin zu jazzig angehauchten Balladen Einiges zu hören. Fast alles stammt aus eigener Feder!

Hubert Dorigatti: Gitarre, Stimme
Fabrizio Poggi: Harmonika, Stimme

Fr 23.11.18
20:30
Paul Plut (A) Lieder vom Tanzen und Sterben Pop
Paul Plut eröffnet seine Solokarriere – mit Liedern vom Ende. Mal auf bluesig arrangierten Feldaufnahmen, mal auf treibenden Noise-Gitarren kommt der düstere Dialekt-Gospel daher. Plut bearbeitet darin seine beiden Suizidversuche vor dem steirischen Gebirgsmassiv. Eine fiebrige Andacht, in der sich die Pole gefährlich nah kommen: Fliegen und Fallen, Stillstand und Ekstase, Tanz und Tod.

„Ein Diamant – hart, aber schön.” Reiner Reitsamer, Musikexpress

Paul Plut lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Wien und ist bekannt als Frontman der Band „Viech“. Seine „Lieder vom Tanzen und Sterben“ werden von „Standard“, „Wiener Zeitung“ und „the gap“ zum Album des Jahres 2017 gewählt.

Marie Pfeiffer: Kontrabass
Julian Pieber: Schlagzeug

Do 15.11.18
20:30
David Helbocks Random/Control (A) Tour d´Horizon – from Brubeck to Zawinul Jazz
„Random/Control“ ist eine einzigartige Band. Die Musiker bedienen zu dritt beinahe 30 Instrumente. So spielt Johannes Bär alle Blechblasinstrumente, von Trompete über Alphorn bis hin zur Tuba. Andreas Broger ist ein Multiinstrumentalist auf Holzblasinstrumenten: Er spielt Flöten, Saxophone und Klarinetten. David Helbock steuert viele weitere interessante Klangmöglichkeiten bei und benutzt dazu Klavier- und Insidepiano, Perkussionsinstrumente, Melodika, Toypiano und andere Spielsachen.
Für sein neues Programm hat sich David Helbock bei seinen Lieblings-Jazzpianisten bedient und deren bekannteste Stücke neu und lustvoll arrangiert. So erklingen zum Beispiel „Spain“ (Chick Corea), „Mercy, Mercy, Mercy“ (Joe Zawinul), „My Song“ (Keith Jarrett), „In A Sentimental Mood“ (Duke Ellington) und viele weitere Klassiker in einem ganz neuen Gewand.

David Helbock: Piano, Inside Piano, Electronics, Toypiano, Melodika, Percussion
Johannes Bär: Trumpet, Piccolotrumpet, Flügelhorn, Sousaphone, Tuba, Alphorn, Beatbox, Didgeridoo, Electronics, Percussion
Andreas Broger: Sopransax, Tenorsax, Clarinet, Bassclarinet, Flute, Recorder, Flügelhorn, Percussion
«12345678910» 95 Einträge auf 10 Seiten, Angezeigte Einträge 51-60
Dekadenz dankt

Die Dekadenz wird als Südtiroler Städtetheater von seiten der öffentlichen Hand gefördert.
Private Sponsoren ergänzen unser Kulturbudget.

Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes 2019: 239.500€, der Gemeinde Brixen 2019: 12.500€.